Internationales Café Winsen

Im Internationalen Café im Gemeindehaus der St. Marien-Kirchengemeinde Winsen / Luhe treffen sich jeden Samstag Bürger aus Winsen und Umgebung udn Flüchtlinge aus aller Welt. Sie lernen Deutsch, spielen UNO und unterhalten sich bei Kaffee und Kuchen, Anfangs auf Englisch, Französisch oder Arabisch, aber je länger man zusammen ist, auch mehr und mehr auf Deutsch. Die Flüchtlinge teilen ihr Schicksal und finden über alle Grenzen hinweg neue Freunde im Internationalen Café. Das Projekt begann im September 2013 mit einigen Gesprächen. Inzwischen gibt es ein regelmäßiges Treffen von 50 bis 70 Flüchtlingen und 20 bis 30 ehrenamtlich Mitarbeitenden.   

Internationales Cafe
Alltagshilfe für Flüchtlinge entwickelt sich aus dem Internationalen Cafe Winsen. Foto: Markus Kalmbach.

Die Begegnungen verändern den Blickwinkel: Viele der Einheimischen fangen an, sich über die Herkunftsländer und über die Situation der Flüchtlinge allgemein zu informieren und den Flüchtlingen bei Alltagsfragen zu helfen. Manche bieten ihre Dienste als Übersetzer an, etwa beim Arzt- oder Anwaltsbesuch und bei Behördengängen. Aus diesen Kontakten entstand die Idee, dass die Flüchtlinge Fahrräder benötigen, denn die Wege zu den Unterkünften sind teilweise sehr weit. Aus dem Aufruf des Landkreises zu Fahrradspenden und einer Reparaturaktion des ADFC ist inzwischen eine wöchentliche Fahhradwerkstatt geworden, bei der Flüchtlinge und ADFC zusammen arbeiten. In der Kooperation des Landkreises Harburg und des Herbergsvereins gibt es das Angebot für Flüchtlinge, in gemeinnützigen Einrichtungen für 1,05 Euro für max. 20 Wochenstunden mitzuarbeiten. Für die meisten Flüchtlinge ist Langweile eine große Belastung, mit der Beschäftigungsmöglichkeit bringen sie auch ihre Dankbarkeit über ihre Aufnahme zum Ausdruck und verbessern ihre Deutschkenntnisse.